KATU karawankentunnel

KATU karawankentunnel

KATU karawankentunnel

KATU karawankentunnel

KATU karawankentunnel

A11 karawankenautobahn, kärnten
geladener wettbewerb, 3. preis

bauherr: asfinag
planungszeitraum: 03.2016

mit abel und abel architektur

A11 karawankenautobahn, kärnten
geladener wettbewerb, 3. preis

bauherr: asfinag
planungszeitraum: 03.2016
mit abel und abel architektur

A11 karawankenautobahn, kärnten
geladener wettbewerb, 3. preis

bauherr: asfinag
planungszeitraum: 03.2016
mit abel und abel architektur

A11 karawankenautobahn, kärnten
geladener wettbewerb, 3. preis

bauherr: asfinag
planungszeitraum: 03.2016
mit abel und abel architektur

A11 karawankenautobahn, kärnten
geladener wettbewerb, 3. preis

bauherr: asfinag
planungszeitraum: 03.2016
mit abel und abel architektur

Der Karawankentunnel als Grenztunnel zwischen Österreich und Slowenien soll durch die geplanten Gestaltungsmaßnahmen eine Aufwertung im Nordportalbereich erfahren. Intention ist es, dies mit möglichst geringen Eingriffen zu erzielen. Dabei gilt es in erster Linie, die aktuell vorgefundene, heterogene Situation zu beruhigen. Bestehende Bauelemente wie Steinschlaggalerie, Vorgalerie und Betriebsgebäude werden zu einem harmonischen Ganzen zusammen geführt. Über die gesamte Länge der Tunnelportale übernimmt eine vorgesetzte Wandscheibe eine Filterfunktion für dahinter liegende Gebäude, Türme und Stützwände. Die Perforierung des Filters erfolgt mit unterschiedlichen Lochausschnitten in der Scheibe. Dadurch wird das Bestandsgebäude ausgeblendet, ohne es jedoch vollständig abzuschotten.

Der Karawankentunnel als Grenztunnel zwischen Österreich und Slowenien soll durch die geplanten Gestaltungsmaßnahmen eine Aufwertung im Nordportalbereich erfahren. Intention ist es, dies mit möglichst geringen Eingriffen zu erzielen. Dabei gilt es in erster Linie, die aktuell vorgefundene, heterogene Situation zu beruhigen. Bestehende Bauelemente wie Steinschlaggalerie, Vorgalerie und Betriebsgebäude werden zu einem harmonischen Ganzen zusammen geführt. Über die gesamte Länge der Tunnelportale übernimmt eine vorgesetzte Wandscheibe eine Filterfunktion für dahinter liegende Gebäude, Türme und Stützwände. Die Perforierung des Filters erfolgt mit unterschiedlichen Lochausschnitten in der Scheibe. Dadurch wird das Bestandsgebäude ausgeblendet, ohne es jedoch vollständig abzuschotten.

Der Karawankentunnel als Grenztunnel zwischen Österreich und Slowenien soll durch die geplanten Gestaltungsmaßnahmen eine Aufwertung im Nordportalbereich erfahren. Intention ist es, dies mit möglichst geringen Eingriffen zu erzielen. Dabei gilt es in erster Linie, die aktuell vorgefundene, heterogene Situation zu beruhigen. Bestehende Bauelemente wie Steinschlaggalerie, Vorgalerie und Betriebsgebäude werden zu einem harmonischen Ganzen zusammen geführt. Über die gesamte Länge der Tunnelportale übernimmt eine vorgesetzte Wandscheibe eine Filterfunktion für dahinter liegende Gebäude, Türme und Stützwände. Die Perforierung des Filters erfolgt mit unterschiedlichen Lochausschnitten in der Scheibe. Dadurch wird das Bestandsgebäude ausgeblendet, ohne es jedoch vollständig abzuschotten.

Der Karawankentunnel als Grenztunnel zwischen Österreich und Slowenien soll durch die geplanten Gestaltungsmaßnahmen eine Aufwertung im Nordportalbereich erfahren. Intention ist es, dies mit möglichst geringen Eingriffen zu erzielen. Dabei gilt es in erster Linie, die aktuell vorgefundene, heterogene Situation zu beruhigen. Bestehende Bauelemente wie Steinschlaggalerie, Vorgalerie und Betriebsgebäude werden zu einem harmonischen Ganzen zusammen geführt. Über die gesamte Länge der Tunnelportale übernimmt eine vorgesetzte Wandscheibe eine Filterfunktion für dahinter liegende Gebäude, Türme und Stützwände. Die Perforierung des Filters erfolgt mit unterschiedlichen Lochausschnitten in der Scheibe. Dadurch wird das Bestandsgebäude ausgeblendet, ohne es jedoch vollständig abzuschotten.

Der Karawankentunnel als Grenztunnel zwischen Österreich und Slowenien soll durch die geplanten Gestaltungsmaßnahmen eine Aufwertung im Nordportalbereich erfahren. Intention ist es, dies mit möglichst geringen Eingriffen zu erzielen. Dabei gilt es in erster Linie, die aktuell vorgefundene, heterogene Situation zu beruhigen. Bestehende Bauelemente wie Steinschlaggalerie, Vorgalerie und Betriebsgebäude werden zu einem harmonischen Ganzen zusammen geführt. Über die gesamte Länge der Tunnelportale übernimmt eine vorgesetzte Wandscheibe eine Filterfunktion für dahinter liegende Gebäude, Türme und Stützwände. Die Perforierung des Filters erfolgt mit unterschiedlichen Lochausschnitten in der Scheibe. Dadurch wird das Bestandsgebäude ausgeblendet, ohne es jedoch vollständig abzuschotten.

katu_01
katu_02
katu_07
katu_08
S:161603_katukatu_lokatu_lo_06 Layout1 (1)
katu_05_02
katu_03

visualisierung: m. safron | MURERO BRESCIANO architektur

visualisierung: m. safron | MURERO BRESCIANO architektur

visualisierung: m. safron | MURERO BRESCIANO architektur

visualisierung: m. safron | MURERO BRESCIANO architektur

visualisierung: m. safron | MURERO BRESCIANO architektur

impressum
© MURERO BRESCIANO architektur ZT GmbH

impressum
© MURERO BRESCIANO architektur ZT GmbH

impressum
© MURERO BRESCIANO architektur ZT GmbH

impressum
© MURERO BRESCIANO

architektur ZT GmbH

impressum
© MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

Radetzkystraße 16
9020 Klagenfurt
+43 463 890 033 10
office@
murerobresciano.at

MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

Radetzkystraße 16
9020 Klagenfurt
+43 463 890 033 10
office@
murerobresciano.at

MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

Radetzkystraße 16
9020 Klagenfurt
+43 463 890 033 10
office@
murerobresciano.at

MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

Radetzkystraße 16
9020 Klagenfurt
+43 463 890 033 10
office@murerobresciano.at

MURERO BRESCIANO
architektur ZT GmbH

Radetzkystraße 16
9020 Klagenfurt
+43 463 890 033 10
office@murerobresciano.at